Wado-Ryu Karate-Do

Wado-Ryu Karate-do (kara = leer, te = Hand), also ein Stil der Kunst der leeren Hand, ist eine japanische Kampfkunst und wurde stark vom japanischen Jujutsu und dem Schwertkampf geprägt.

Der Wado-Ryu-Stil zeichnet sich, außer durch die typischen Schlag- und Fußtechniken, vor allem durch Ausweichbewegungen, sowie Hebel und Würfe aus. Wir schulen hier als Körper und Geist, auch mit Hilfe von Atem- und Meditationstechniken, um uns gegen körperliche Angriffe erfolgreich zur Wehr setzen zu können. Außer allen positiven sportlichen und gesundheitlichen Aspekten, ist Karate aber vor allem auch ein Weg (Do), um die eigene Persönlichkeit zu entwickeln und die innere Harmonie zu finden.

Wado-Ryu“ bezeichnet die „Schule des Weges zur Harmonie bzw. zum Frieden“ und wurde von Großmeister Hironori Otsuka 1939 gegründet.

Sensei Otsuka entwickelte einen Stil der besonders auf die Beweglichkeit des Rumpfes („koshi“ = Hüfte-Bauchregion) und auf Ausweichbewegungen („Taisabaki“) Wert legt, und versucht, jede überflüssige und unnötige Kraftanstrengung und Anspannung, jede überflüssige Technik und jede überflüssige Bewegung zu vermeiden. Dieser kann im Rahmen des Karate-Do als sogenannter weicher Stil, im Sinne des Ausnützens der gegnerischen Kraft (Jutsu), bezeichnet werden. Ju bedeutet Geschmeidigkeit, Flexibilität, sowohl in körperlicher, als auch geistiger Hinsicht.

Otsuka Sensei lernte unter anderem bei dem Begründer des modernen Karate-Do – Funakoshi Sensei (Gründer Shotokan-Karate) die grundlegenden Formen des Karate, nachdem er bereits Meister des Shindo Yoshin Ryu (LINK), ein von der  Schwerttechnik abgeleiteter und zur Verteidigung sehr alltagstauglicher traditioneller japanischer Jujutsu-Stil, war.

Indem er beide Budo-Systeme miteinander verband, entwickelte er eine neue Budo-Kunst und nannte diese Wado-Ryu.

Die drei Hauptaspekte des Stiles sind dabei:

  • Nagasu, dies bedeutet fließen lassen oder atmen wie Wasser
  • Inasu, dies bedeutet vorbei gleiten lassen, ausweichen, ablenken
  • Noru, dies bedeutet umwickeln, kleben oder auf der Welle reiten

Diese drei Ideen sind Jujutsu-Komponenten. Das Hauptaugenmerk liegt also beim Ausnützen der gegnerischen Kraft und Energie und nicht darauf, mit Kraft gegen Kraft zu arbeiten. Abhärtung, wie in typischen harten Okinawa-Stilen, gehört nicht zum System. Gewinnen durch Nachgeben ist im Kampf viel effektiver und letztlich die zuverlässigste  Möglichkeit, gegen körperlich überlegene Gegner zu bestehen. Deshalb ist der Stil auch für körperlich schwächere und ältere Menschen gut geeignet, allerdings technisch schwerer zu meistern, als einfachere Karatesysteme.

Unser Dojo gehört zur direkten Linie von Wado-Ryu Renmei, also zum verstorbenen Großmeister Hironori Otsuka I und seines Sohnes Jiro (Hironori) Otsuka II (Japan), dem aktuellen Oberhaupt der Stilrichtung.

Andere Organisationen, wie z. B. Wado-Kai, sind bereits außerhalb der Linie, gehen aber im Ursprung auf Sensei Otsuka zurück.

Bis zu seinem Tod im Jahr 2000, war unser wichtigster japanischer Lehrer Teruo Kono Sensei  8. Dan Wado-Kai Hanshi 8. Dan Shindo Yoshinryu Jiu-Jitsu Kempo.

Außerdem sein Schüler Shuzo Imai  7. Dan Wado-Kai Kyoshi 5. Dan Shinto Yoshinryu Jiujitsu Kempo.

Kono Sensei war Mitglied der Wado-Kai-Organisation und zuständig für Deutschland und Europa. Er hat aber Lehrer von der Renmei-Organisation zu seinen Lehrgängen mit eingeladen.

So haben sich einige ehemaligen Wado-Kai-Dojos nach seinem Tod neu ausgerichtet und sich dem ursprünglichen Wado-Ryu in der Renmei-Gruppe zugewandt. So auch unser Dojo Inyo-Budo.

Wir sind heute über einzelne Mitglieder vor allem mit der Wado-Academy-Organisation von Shiomitsu Sensei 9. Dan (England) in London verbunden.

Die Wado-Academy lehrt das authentische traditionelle Wado-Ryu-Karate-Do, der Wado-Ryu-Renmei-Organisation (www.wadoacademy.com) in direkter Linie und im Auftrag von Otsuka Sensei II, dem Sohn und Nachfolger des Stil-Begründers. Weitere persönliche Lehrer, aus der direkten japanischen Linie, sind vor allem Iwasaki Sensei 7. Dan (Irland) und Sagusawa Sensei 7.Dan (England), welche beide mittlerweile eigene Organisationen haben.

Außerdem durften wir auch im Jahr 2006 mit einem der letzten direkten Schüler von Hironori Otsuka I, mit Setamatsu Sensei 8.Dan Wado-Ryu bei seinem ersten und einzigen Deutschland-Aufenthalt trainieren.

Aktuell  kommt Kazutaka Otsuka 6. Dan (Frankreich), der Enkel des Stilgründers regelmäßig nach Deutschland.

In Deutschland ist Karl-Heinz Stief (6. Dan) der offizielle und hochgraduierteste Vertreter der Gruppe des Wado-Ryu-Renmei und  auch regelmäßiger Gast für Lehrgänge in unserem Dojo.

Diese traditionelle Ausrichtung unseres Dojo, gibt auch die Trainingsziele und- inhalte vor. Es gibt also kein spezielles Wettkampftraining, wobei natürlich einzelne Mitglieder bei Wettbewerben starten können. Grundsätzlich geht es aber um den Kern des Budo, gemeinsam einen Weg zu gehen, der unabhängig vom Gewinnen oder Verlieren ist und in erster Linie der positiven Persönlichkeitsentwicklung dienen soll.

Training ist montags, mittwochs und samstags.

Es gibt ein spezielles Anfängertraining ab 13 Jahren. Frauen und Männer aller Altersklassen sind willkommen.

Interessiert? Kontaktieren Sie uns einfach für weitere Informationen und melden Sie sich zu einem unverbindlichen Probetraining an.


Dojo Adresse:

Kido-Zentrum

Faber-Castell-Straße 14
90522 Oberasbach/ Unterasbach

Telefon: 0911/6708602


Probetraining

Kido-Zentrum

Kostenloses Probetraining nach Absprache jederzeit möglich.