Ryu-Sui-Ken Karate-Do

Ryusuiken ist ein weicher Stil chinesischen Ursprungs. Das System umfasst die praktische Anwendung am Partner, Qigong-Formen, Stand-Meditation, Kreis gehen und eine spezielle Gymnastik.

Ryusuiken bedeutet übersetzt  „Schule der fließenden Faust“, dies weist auf den Grundcharakter des Wasserelements dieses Karatestils hin. Die Kata (Form) heißt Ryusuiho (Fließen – Wasser - Schritt) und kann in zwölf Abschnitte unterteilt werden. Sie kann ähnlich weich und langsam, wie Taichi-Formen trainiert werden und dauert dann zwischen 15 und  30 Minuten in einer Ausführung. Hier spricht man von Ugoki-Zen, d. h. Zen in der Bewegung. Ebenso wird Ryusuiho auch schneller geübt (3 – 7 Minuten Dauer). Es ist also ein sehr chinesisch geprägter, meditativer Karate-Stil, der sich allerdings auch durch seine harten und praktikablen Anwendungen am Partner auszeichnet.

Meister Narasaki Sensei, der Stil-Gründer, war auf Okinawa Schüler von Meister Miyage Chojun, dem Gründer des Goju-Ryu. Außerdem übte er sich im Ninjutsu. Während des zweiten Weltkrieges kam er nach China und studierte dort weiter die Kampfkünste. Mit diesem Hintergrund entwickelte er, nach seiner Rückkehr nach Japan, die Form des „Ryu-Sui-Ken-Karate“ und lehrte diese in Tokio.

Direkter Schüler und Nachfolger von dem bereits verstorbenen Narasaki Sensei, ist Yoshio Himi Sensei, unser Lehrer.

Auch Himi Sensei war bereits 7. Dan Goju-Ryu, als er bei Narasaki Sensei anfing Ryusuiken zu trainieren. Letztlich hat ihn der Lehrer, als auch der Stil, so beeindruckt und geprägt, dass er sich fortan nur noch dem Ryusuiken widmete und das Goju-Ryu aufgab. Das war vor über 30 Jahren. Seit 1992 haben wir das Glück, mit Himi Sensei trainieren zu dürfen, der sein ganzes Leben dem Budo gewidmet hat.

Im Ryusuiken (RSK) gibt es keine Organisation und keine Gürtelgrade – es ist ein reines internes Budo-System, welches nur von ganz wenigen Schülern in Japan und Deutschland geübt wird.

Himi Sensei hat dem Ryusuiken seinen eigenen Stempel aufgedrückt und dabei verschiedene Systeme miteinander verbunden. So gehört zum RSK von Narasaki Sensei noch eine Qigong-Form, genannt Hachi Dan Kin („Acht Stufen kostbarer Dinge“).

Außerdem lehrt Himi Sensei eine spezielle Gymnastik von Natadaki Sensei einem Ninjutsu-Meister und Heiler. Zum System gehören insbesondere noch Formen des Ritsu-Zen (Meditation im Stand) und des Kreis-Gehens (ähnlich dem chinesischen Baqua/ Iging-System), welche Himi Sensei von einem, in der Kampfkunst überragenden Zen-Mönch namens Shoshin-Sensei gelernt hat.

Shoshin-Sensei ist autorisierter Zen-Lehrer in der Rinzai-Linie und war Zen-Schüler des bekannten Omori Sogen Roshi, einem der wenigen Zen- und Budo-Meister in Personalunion. Seine Art des Budo hatte Shoshin-Sensei allerdings schon vorher, von einem unbekannten Bergmönch gelernt, bevor er die Zen-Schulung unter Omori Roshi begann.

Es handelt sich beim RSK also um ein komplettes, in sich geschlossenes, sehr praktisches Budo-System, bei dem der meditative Aspekt des Zen im Mittelpunkt steht.

Dieses System ist für alle Kampfkünstler, egal welcher Stilrichtung, sehr interessant.

Training ist dienstags – es ist kein Gi (Karateanzug) erforderlich.

Dieses Training ist vor allem für erfahrene Budoka unabhängig von der Stilrichtung geeignet.

Interessiert? Kontaktieren Sie uns einfach für weitere Informationen und melden Sie sich zu einem unverbindlichen Probetraining an.


Dojo Adresse:

Kido-Zentrum

Faber-Castell-Straße 14
90522 Oberasbach/ Unterasbach

Telefon: 0911/6708602


Probetraining

Kido-Zentrum

Kostenloses Probetraining nach Absprache jederzeit möglich.